Alle Menschen sind Ausländer. Fast überall.
↓ Browse by Label
Whirlaway
Various Artists
Katalog-Nr. : AMB 72093
Paused...
    Allen Toussaint

    Allen Toussaint, geboren in New Orleans, dem Big Easy, war einer der einflussreichsten US-amerikanischen Pianisten, Komponisten, Songschreiber und Produzenten. Ein echtes Multitalent in den Genres R&B, Blues, Country, Easy Listening und auch Disco. 1952 grĂŒndete er seine erste Band, die Flamingos, kurz danach begleitete er bereits Fats Domino bei Studioaufnahmen am Klavier. Sein Ruf und seine Vielseitigkeit sprachen sich schnell rum. Er schrieb in den frĂŒhen 1960er Jahren fĂŒr Ernie K-Doe den Millionenseller „Mother-In-Law“, den Dancefloor-Mover „Ya Ya“ fĂŒr Lee Dorsey und Chris Kenners` „Land Of 1000 Dances“, allesamt Evergreens im besten Wortsinne. Auch bei der Entstehung von 60s-Soul, Soulfunk und Black Disco Music der 1970er Jahre war Allen Touissant mittendrin. Er schrieb und produzierte fĂŒr Betty Harris, Earl King und Lee Dorsey, unter anderem Klassiker wie „Ride Your Pony“ oder „Working In A Coal Mine“, und arbeitete mit The Meters als Hausband in seinem Studio, die bis heute selber als Recording Artists Kultstatus genießen. Als Produzent war er Anfang der 70er Jahre u.a. fĂŒr „Right Place Wrong Time“ von Dr. John verantwortlich, sowie fĂŒr „Yes We Can Can“, der ersten Single der Pointer Sisters, und nur kurz spĂ€ter fĂŒr den weltweit bis heute auf jeder Party beste Tanzstimmung verbreitenden Disco-Funk-Hit „Lady Marmelade“ von LaBelle. Er arbeitete wĂ€hrend seiner Karriere u.a. auch mit Paul Simon, Eric Clapton und Solomon Burke zusammen. Als Touissant 1975 sein Solo-Album „Southern Nights“ veröffentlichte, interpretierte Country-Crooner Glen Campbell den Album-Titelsong Kurtz danach neu und machte den Track in seiner Version 1977 zu einem Welthit. Das Label Nonesuch veröffentlichte im Jahr 2009 das Solo-Album „The Bright Mississippi“, u.a. mit den Gastmusikern Marc Ribot, Joshua Redman und Brad Mehldau. Sein letztes Album „American Tunes“ (erschienen 2016) spielte er 2015 nur fĂŒnf Wochen vor seinem Tod mit einer Top-Studiomusiker-Riege ein zu der u.a. Bill Frisell, Van Dyke Parks, Rhiannon Giddens, Greg Leisz und Jay Bellerose gehörten. Wenige Stunden nach einem Konzert in Madrid verstarb Allen Toussaint im Alter von 77 Jahren.